Vergessene Orte?

Dr. Ernst-Werner Hoffmann

Vergessene Orte – gibt es sie für den AAV?

Mit solchen Flächen sind nicht Burgen, Schlösser, Villen bzw. deren Ruinen gemeint, sondern Industrie- und Gewerbeflächen, die nach Aufgabe der Produktion über lange Jahre verfallen sind und heute einen morbiden Charme besitzen. Dabei sind diese Orte mit ihren teilweise noch vorhandenen Gebäuden meist Plätze, die beim unberechtigten Betreten lebensgefährlich werden können.

Solche Orte finden sich im Aufgabenbereich des AAV. Sie sind verlassen, z. T. lange vergessen, aber für eine neue Nutzung nicht verloren, sondern stellen eine Flächenressource dar, die gehoben werden kann und muss. Eine schwierige, komplexe aber auch sehr spannende Aufgabe, der sich der AAV seit 30 Jahren stellt. Dabei erzählen diese Orte auch spannende Geschichten, die während der Projektbearbeitung bei der historischen Recherche zu Tage treten und durchaus auch Einfluss haben auf die fachtechnische Ausführung bei der Sanierung der Fläche.

Ein wichtiger Aspekt ist in der anzustrebenden neuen Nutzung der Flächen zu sehen. Diese sollte sich nicht nur auf eine weitere Nutzung als Industrie- und Gewerbestandort, sondern auch auf die höherwertig einzustufende Nutzung als Wohnbaufläche ausrichten. Aber auch die Rückgabe solcher Grundstücke an die Natur kann von hohem ökologischen und ökonomischen Wert sein: als Erholungsflächen, als klimaregulierende Grünflächen in dichtbebauten innerstädtischen Bereichen, als verbindendes Glied von durchgängigen Flora- und Fauna-Habitaten oder als Ausgleichsflächen.

Der Umgang mit „vergessenen Orten“ unterliegt auch dem politischen Wandel. War es vor einigen Jahrzehnten eher noch der Bedarf an Industrie- und Gewerbegebieten, steht jetzt aufgrund der Wohnungsknappheit die Aufbereitung für Wohnbauflächen im Vordergrund.

Auch fand ein Wandel in der fachlichen Einordnung statt. Stand zu Beginn der Arbeiten in den 80er Jahren des vorigen Jahrhunderts die Gefahrenabwehr in den Aufgaben des AAV an erster Stelle, hat das Flächenrecycling unter Einbeziehung der Gefahrenabwehr ein deutlicheres, gleichwertiges Gewicht bekommen.

Diese Facetten der „vergessenen Orte“ finden sich in den Projekten des AAV und spiegeln somit auch den Umgang mit diesen Flächen im strukturellen Wandel nicht nur im Ruhrgebiet wider, sondern auch in anderen industriell geprägten Regionen mit Branchen, die sich schon lange in andere Weltregionen verlagert haben. Die folgenden Impressionen aus einigen AAV-Projekten geben die Faszinationen wieder, die diese Orte verströmen und machen viele Projektstandorte einzigartig.

Dr. Ernst-Werner Hoffmann
Bereichsleiter Technik, Ständiger Vertreter des Geschäftsführers